Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Schleuse Bolzum

am Stichkanal Hildesheim (SKH-km 0,018 bis 1,450)

Der Stichkanal nach Hildesheim (SKH) zweigt östlich von Hannover bei Kilometer 183,2 aus dem Mittellandkanal (MLK) ab. Als Eingangsbauwerk zum SKH überwindet die bestehende Schleuse Bolzum einen Höhenunterschied von 8,00 m, um von der Scheitelhaltung des MLK (NN +65,00 m) auf das Niveau des SKH (NN +73,00 m) zu gelangen.

Im Zuge des Mittellandkanalausbaus und seiner Stichkanäle war auch eine Anpassung der Schleuse Bolzum erforderlich. Großmotorgüterschiffe (GMS) und übergroße Großmotorgüterschiffe (ÜGMS) mit Längen von 110 m bzw. 135 m, Breiten von 11,45 m und einer Abladetiefe bis zu 2,80 m sollten die Schleuse ungehindert passieren können. Die bestehende Schleuse, die ihren Betrieb 1928 aufgenommen hatte, genügte diesen Anforderungen nicht mehr. Die alte Schleuse hatte nur eine Kammerlänge von 82 m, eine Breite von 12 m und eine Drempeltiefe von 3 m.

Schleuse Bolzum Schleuse Bolzum Quelle: WNA Hannover

Die neue Schleuse Bolzum wurde als Einkammer-Schleuse aus Stahlbeton errichtet. Sie erhielt eine Nutzlänge von 139 m, eine Breite von 12,5 m und eine Drempeltiefe von 4 m. Zusätzlich erforderliche Baumaßnahmen waren die Anpassung der Vorhäfen, der Neubau eines Pumpwerkes zur Rückführung des Schleusungswassers und der Neubau der Brücke 381, mit der die L 410 von Sehnde nach Bolzum über die Einfahrt der neuen Schleuse und das Unterhaupt der alten Schleuse geführt wird.

 

 

Die alte Schleuse ist jetzt öffentlich zugänglich. Dazu wurde die Kammer teilverfüllt, begrünt und in ihr ein Weg angelegt. Zusammen mit dem alten Pumpenhaus bleibt die Schleuse als technisches Denkmal erhalten.

Alte Schleuse Bolzum Alte Schleuse Bolzum Quelle: WNA Hannover

 

Die grundlegenden Daten der neuen Schleuse Bolzum
Lage:SKH km 0,760
Fallhöhe:8,00 m (8,50 m nach Ausbau des SKH)
Nutzlänge:139 m
Kammerbreite:12,50 m
Drempeltiefe:4,00 m
Bauweise:Schleuse aus Stahlbeton
Hydraulisches System:Endsystem, Umlaufkanäle im Unterhaupt
Obertor:Drehsegmenttor mit Füllmuschel
Untertor:Stemmtor
Betriebsverschlüsse:Segmentschütze
Inbetriebnahme:2012